Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Fotos aus 2018

 
Dienstag, 13. November 2018
19,00 - 21,00 Uhr
Haus der Evangelischen Kirche, Bahnhofstr. 33
"Rüstungsexporte aus Sicht der Evangelischen
Landeskirche in Württemberg"
 

 
 Internationaler Tag des Friedens

Freitag, 21. September 2018

19,30 Uhr, Hotel Pöltl

"Welttag des Friedens - Optionen zur Gewaltfreiheit"

 

 


 

Mahnung zum Frieden auf dem Totenberg

Die Heidenheimer Friedensgruppe gedachte am vergangenen Freitag auf dem Totenbergfriedhof dem 77. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion, in dessen Folge 27 Millionen sowjetische Menschen zu Tode kamen. Der Sprecher der Friedensgruppe, Hans Bernhard, wies auf die von Deutschland verursachte schreckliche Zeit des Krieges hin und nahm ermahnend Bezug auf das Schicksal der in Heidenheim zu Tode gekommenen Zwangsarbeiter. Mit Beginn des Einmarsches der deutschen Soldaten in die Sowjetunion fehlten schlagartig Millionen Arbeitskräfte im Reich. Diese sollten mit den gefangenen Soldaten der Roten Armee ersetzt werden. Doch nicht einmal die Hälfte der Gefangenen überlebte die unmenschlichen Behandlungen der Gefangennahme. Also wurden die zivilen "Ostarbeiter" nach Deutschland deportiert. Diese rangierten nach den rassistischen Kriterien auf der Werteskala unter den Zwangsarbeitern der verschiedenen Nationen ganz unten. Das zeigte sich bei den Essensrationen, bei der Unterbringung und wie die Anwesenden bei dem Gräberfeld auf dem Totenbergfriedhof erkennen konnten, an der erschreckenden Sterberate. Die Inschriftent auf den meisten Gedenksteinen ließen erkennen, dass kaum eines der Opfer das 20. Lebensjahr erreichte. Deutschland trage, so der Sprecher der Friedensgruppe, eine besondere Verantwortung für den Frieden mit Russland und in Europa. Deswegen fordere die Friedensbewegung von der Bundesregierung, der dringend benötigten Entspannungspolitik mit Russland von westlicher Seite den Weg zu Diskussionsprozessen zu bereiten, die mit Vernunft und Sachlichkeit geführt werden.
Friedensgruppe Heidenheim Heidenheim, 23.6.2018

 

 

 


 

 

Freitag, 06. Juli 2018

10,00 Uhr, vor dem Rathaus Heidenheim

Hissen der Flagge "Mayors for Peace"

mit Bürgermeisterin Maiwald

 


 

 

Sonntag, 08. Juli 2018,

17 Uhr, Andacht im Kirchengarten

"Reicht die Bruderhand als schönste aller Gaben

über'n Graben, Leute über'n Graben"